Über das Phajoding-Kloster in Bhutan – einem Zufluchtsort für benachteiligte Jungen

Phajoding ist weitaus mehr als ein buddhistisches Kloster. Es ist ein Ort der Zuflucht, Zugehörigkeit, Hoffnung und des Mitgefühls.

Das Phajoding-Kloster liegt einen dreistündigen Fußmarsch von der nächsten Strasse entfernt über Bhutans Hauptstadt Thimpu. Es war einst eines der reichsten und ausgeschmücktesten Kloster des Landes. Es wurde jedoch aufgrund seiner Verwahrlosung, 2010 vom UNESCO World Monument Fund als eines der fünf kulturellen Monumente aufgelistet, die am meist gefährdesten sind und daher der größten Hilfe weltweit bedürfen (1). Es enthält viele hochheilige buddhistische Artefakte. Phajoding hat seinen Namen von dem Heiligen Phajo Drugom Zhigpo, der dort im 13. Jahrhundert meditierte und es gilt als eine der heiligsten Stätten in Bhutan. Das Kloster selbst ist ein offener Komplex, der viele heilige Gebäude und Relikte sowie eine staatliche Klosterschule umfasst, die derzeit 50 Mönche beherbergt. Die Mönchsgemeinde wird fast vollständig von der Regierung (Dratshang Lhentshog, der Kommission für klösterliche Angelegenheiten) finanziert und angesichts der zahlreichen buddhistischen Klöster und Institutionen in Bhutan, sind die Ressourcen begrenzt. Nur zwei Drittel der Mönche in Phajoding erhalten ein minimales Regierungsstipendium, das anschließend unter allen Mönchen verteilt wird. Dadurch leben die Mönche unter den einfachsten Bedingungen. Da sie alle aus armen Verhältnissen kommen, haben auch ihre Familien oft nicht die finanziellen Mittel, für ihre Grundbedürfnisse zu sorgen. Zudem sind viele, die zu diesem Kloster geschickt worden sind, verwaist.  Lama Namgay ist der Rektor des Phajoding-Klosters. Er ist in Haa aufgewachsen. Im Alter von sieben Jahren trat er der Zentralen Mönchsgemeinde (Zhung Dratshang) bei. Er schloss daraufhin seinen Master in Buddhistischer Philosophie an der Tango Universität für buddhistische Studien in Thimphu ab und vollendete dann eine dreijährige Meditation in Paro. Er hatte zuvor die Position des Rektors von Sewala Shedra in Punakha. Lama Tenzin Namgay is ebenfalls in Haa aufgewachsen, trat der Zentralen Mönchsgemeinde im Alter von sieben Jahren bei, schloss seinen Master in Buddhistischer Philosophie an der Tango Universität für buddhistische Studien in Thimphu ab und vollendete eine dreijährige Meditation in Paro. Er wurde vor kurzem zum Schulleiter am Phajoding-Kloster ernannt.

Khenpo Chimi und Lama Namgay sind die treibende Kraft hinter diesem Projekt. Ihre Mission ist es, benachteiligte Jungen aus ganz Bhutan zu erziehen, zu fördern und zu befähigen.

Sie haben eine Vision der Umwandlung dieses Klosters in ein blühendes Zentrum des Lernens – in dem die Mönche, die zwischen sieben bis zwanzig Jahre alt sind, in Buddhistischer Philosophie und Achtsamkeit in einer unterstützenden und mitfühlenden Umgebung unterrichtet werden. Sie haben begonnen, den Lehrplan zu erweitern, so dass zu diesem nun auch weltliche Fächer wie Englisch, Mathematik und Umweltstudien gehören. Desweiteren werden auch praktische Fähigkeiten in Fächern wie Computer-Studien und Bio-Gärtnerei unterrichtet. Dies hat zur Folge, dass nun viele verarmte Kinder gebildet und befähigt werden. Sie erhalten so Optionen und Hoffnungen für ihre Zukunft, die sie vorher nicht hatten. Es ist dringend notwendig, diese humanitären Bemühungen zu unterstützen. Deshalb möchten Chimi Dorji und Namgay Tenzin das geistige Erbe dieses heiligen Ortes und ihre täglichen Aktivitäten über diese Website in der Hoffnung teilen, dass es andere inspiriert, zu helfen, auf welche Weise dies auch immer für den Einzelnen möglich ist. (1)